Österreichischer Bahnkultur-Preis

Mit diesem im Jahr 2016 erstmals ausgelobten Preis, dessen Vergabe im Zweijahresrhythmus, erfolgt, wird ein wichtiges und innovatives Werk, ein Projekt oder eine Organisation auf dem Gebiet der österreichischen Museums- und Touristikbahnen ebenso gewürdigt, wie außerordentliche Leistungen auf dem Gebiet der österreichischen Eisenbahngeschichte.

In unserem Land hat sich in den letzten Jahrzehnten eine bunte Vielfalt zahlreicher historischer Bahnen und Zugbetreiber etabliert. Diese vermitteln, mit ihren gut 3000 ehrenamtlich tätigen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, den Besuchern lebendige Technik und geben Einblick in den Bahnbetrieb vergangener Zeiten. Neben einer Vielzahl ehrenamtlich tätiger Organisationen, sind auf diesem Sektor aber auch einige Verkehrsunternehmen aktiv die sich Ihrer Tradition wohl bewusst sind. Sie bewahren Schienenfahrzeuge und bahntechnische Einrichtungen als unwiederbringliches technisches Kulturgut vor dem Verfall, zu dessen Erhaltung staatlichen Organisationen die finanziellen Mittel oder einfach nur das Interesse fehlt. Zum Kulturerbe zählen nicht nur Literatur, Kunst und Gegenstände, sondern man begegnet ihm auch in technischen Einrichtungen die wir täglich benutzen. Historische Schienenfahrzeuge und bahntechnische Einrichtungen sind demnach ebenso als wertvolles Kulturgut zu betrachten. Die Bewahrung von Strecken mit ihren Bauwerken, althergebrachter Handwerkskunst und Praktiken gehört genauso dazu wie der Aufbau von Sammlungen von Fahrzeugen, Ausrüstungsgegenständen und Dokumenten.

IIm Jahr 2022 liegt der Fokus des Österreichischen Bahnkultur-Preises auf dem Themenbereich „Fahrzeuge" Die Leistungen müssen in den letzten Jahren entstanden und wegweisend oder innovativ für die Erhaltung und die Ausgestaltung des historischen, touristischen oder musealen Eisenbahnwesens in Österreich sein.

Die Vergabe dieses Preises wird im Herbst 2022 stattfinden und soll einmal mehr auf die Leistungen der Mitglieder des Verbandes Österreichischer Museums- und Touristikbahnen aufmerksam machen, um ihren Stellenwert in der öffentlichen Wahrnehmung zu steigern.

Folgende Projekte aus ÖMT-Mitgliedsorganisationen wurden eingereicht, welche die Aufarbeitung, Instandsetzung oder Wiederinbetriebnahme historischer Lokomotiven, Triebwagen und Waggons zum Thema haben, inklusive der damit zusammenhängenden Planungs- und Dokumentationsarbeiten:

Wiederherstellung einer „Haller Garnitur“ der ehemaligen Lokalbahn Innsbruck – Hall in Tirol

TMB-Tiroler MuseumsBahnen

Wiederinbetriebnahme des Triebzuges 4030 der Wiener Schnellbahn

VEF-Verband der Eisenbahnfreunde

Aufarbeitung des Zweiwagenzugs L1 2597 + k5 3965 der Wiener Straßenbahn

WTM-Wiener Tramwaymuseum

Die Bewertung erfolgte durch eine unabhängige Jury, der folgende Fachleute der Materie angehören:

Univ.-Prof. Dipl. Arch. ETH Dr. Christian Hanus

Donau Universität Krems

Dipl.Ing. Dr. Richard Dieckmann

Bundesdenkmalamt

Gudrun Lamm

BAHNORAMA distributed by GUROLA e.U.

Dipl.Ing. Ernst Lung

 

Einladung zur Teilnahme am Österreichischen Bahnkultur-Preis 2022 zum Download

Rückblick Österreichischer Bahnkultur-Preis 2020

Rückblick Österreichischer Bahnkultur-Preis 2018

Rückblick Österreichischer Bahnkultur-Preis 2016


zurück zur Homepage